Dienstag, 30. Juni 2015

Nähen für die Braut



Hallo liebe LeserInnen,

heute berichte ich Euch von einem besonders schönen Ereignis in meiner Familie: Der Hochzeit meiner kleinen Schwester!

Schon seit Monaten lief die Planung und meine Zuständigkeitsbereiche waren "Braut-Accessoires", "Candy-Bar" und "Hochzeitstorte".



Vom Ändern des Brautkleides war etwas Stoff übrig geblieben. Daraus sollte ein Ringkissen und ein Brautbeutel entstehen.

Diese edlen Stoffe fühlen sich ja schon traumhaft an und rascheln so schön... da hatte ich ganz schön Angst, "es zu versauen", wie man so sagt.
 


Aber wie man sieht, völlig unbegründet. Alles hat wunderbar geklappt. Der Braut hat es sehr gut gefallen und das ist ja sowieso das aller Wichtigste ;-)

Wie das so ist im Leben, je näher der Termin rückte, desto mehr gab es zu tun und wir standen kurz vor der Panik.

Diesen Bilderrahmen (zum Fotografieren während der Feier), haben wir mal eben zwei Tage vorher noch fertig gestellt. Genauso wie die Sitzordnung, etc... 


Mit den Dekoelementen aus Zucker für die Torte habe ich auch noch am Donnerstag begonnen. Das Zeug musste über Nacht trocknen, damit ich Freitag damit arbeiten konnte.


Hier seht Ihr auf Bild 1 und 2 die Buttercreme, auf Bild 3 die mit Fondant überzogene Torte und Bild 4 zeigt ein Spray mit Lebensmittelfarbe in Perlmutt.

Damit habe ich zum ersten Mal gearbeitet und man kam sich echt vor wie so ein Lackierer, nur dass es diesmal um Essebares ging ;-)


Toll dieser Perlmutt-Glanz oder?


 Und weil bei Insta schon geschmunzelt wurde über mich: Das war meine dritte Fondant-Buttercreme-Torte und ich kann das wirklich eigentlich überhaupt nicht!

  
 Man könnte auch sagen, dies hier ist meine Torte 3, 4 und 5... 
Übung macht ja bekanntlich den Meister.


Nachdem die Torte fast fertig in die Kühlung kam, fuhr ich fix zum Aufbau in den Party-Saal, wo alle schon fleissig waren. Hier habe ich mich dann um die Candy-Bar gekümmert. Die Papiertüten hatte ich Wochen vorher bestellt - sie kamen am Samstag bevor wir die Torte zum Saal gebraucht haben. Timing ist eben alles!

Hier seht Ihr mein Geschenk. Leider kamen die bestellten und mit Namen gravierten Löffel für die beiden nicht mehr rechtzeitig (so viel zum Thema Timing), daher musste ich etwas improvisieren.

 
Am Ende wurde alles fertig und was soll ich Euch sagen??
Samstagmorgen Augen auf und: UNWETTER! 

Glücklicherweise war die Trauung erst am Nachmittag geplant. Pünktlich kam dann nämlich die Sonne raus und vertrieb die Gewitterwolken. Wenn das kein gutes Omen für die Ehe ist, dann weiß ich auch nicht.



Meine Schwestern und ich (rechts) - schön dass es Euch gibt!

Bis bald,
Eure Alexandra

PS: Die Torte schicke ich jetzt noch fix zum HoT (Handmade on Tuesday) *klick*

Montag, 22. Juni 2015

Sophie's Universe CAL 2015

Hallo meine Lieben,

auch mich hat er erwischt - der Sophie-Virus!

Hier seht Ihr "meine" Sophie wie sie mit jedem Teil wächst.


Gehäkelt aus 1090 Metern Lace-Garn 4fädig, Farbe "Nesthäkchen", mit Nadelstärke 3.
(Nachschub ist bestellt, da Sophie aus 20 Teilen besteht)

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

Teil 5


Wer mithäkeln möchte: Die kostenlose deutsche Anleitung findet Ihr hier *klick*

Das amerikanische Original gibt es hier *klick*


"Meine Sophie" schicke ich gleich noch zur neuen Link-Party "Handmade on Tuesday" schaut doch auch mal vorbei! *klick*

Viele liebe Grüße und fröhliches Häkeln,

Eure Alexandra

Donnerstag, 11. Juni 2015

Rohwolle waschen

Hallo meine lieben LeserInnen,

heute habe ich Euch mal von etwas gaaaaaaanz Anderem zu berichten.

Die Tage haben meine Familie und ich eine langjährige Freundin besucht. Sie wohnt mit Ihrer Familie noch etwas ländlicher als wir *grins*


Und ihr Mann hat sogar eine eigene Schafherde (mit ein paar Ziegen dazwischen). Die Rasse nennt sich Coburger Fuchs und da ich natürlich bereits von meinem neuen Hobby - der Spinnerei - erzählt hatte, war es klar, dass ich mal eben zwei "Schafe" zum Mitnehmen eigepackt bekam.


Da stand ich also nun mit einem Haufen Rohwolle. Die konnte man so noch nicht direkt verspinnen und es war noch Einiges an Arbeit nötig, bis es soweit sein würde.
Sehr hilfreich fand ich das Video von Chanti-Manou *klick*


Erstmal habe ich das Vlies eines Schafes im Garten ausgebreitet (das Wetter hat glücklicherweise mitgespielt) und anschließend alle stark verschmutzten Fasern entfernt. Dies war besonders im Popo- und Beinbereich der Fall. Danach wurde alles portionsweise in Wäschebeutel verpackt.

 

Das Wollwaschmittel "Power Scour" von Unicorn aus den USA, habe ich über den DaWanda-Shop von Chanti-Manou erstanden. Der Pumpspender ist super praktisch und mit dem Zeug bekommt man super den Schmutz und das Fett aus der Wolle, ohne dass sie filzig wird.


Ein Spritzer von dem Mittel in eine kleine Waschschüssel mit möglichst heißem Wasser, so dass man es grade noch mit der Hand aushält, ohne sich zu verbrühen (das Ganze in meiner Badewanne, um die Brühe direkt ausschütten zu können). Gut untertauchen, dass sich die Rohwolle schön vollsaugt.

Etwa 20 Minuten einweichen lassen.

Nach Ablauf der Einweichzeit habe ich das schmutzige Wasser in der Badewanne ausgekippt und die Fasern im Wäschenetz ausgedrückt und mit der Brause gespült.

Danach noch zwei Mal auf die gleiche Weise baden und spülen.


Der 4. Waschgang war sozusagen zum Weichspülen. Hierzu habe ich "Fibre Rinse" von Unicorn verwendet (ebenfalls zu haben über den DaWanda-Shop von Chanti-Manou).


Danach dann noch ein Mal gut ausspülen und so viel Wasser wie möglich ausdrücken.


Um möglichst viel Feuchtigkeit aus den Fasern zu bekommen, packe ich einen Beutel gewaschene Rohwolle in meine Salatschleuder und dann heißt es kurbeln ;-)
Wenn kein Wasser mehr heraus geschleudert werden kann, das Wäschenetz öffnen und die Fasern herausnehmen.


Nun wird die gewaschene Rohwolle locker aufgezupft und auf einem Wäschegestell verteilt.

 

Schön locker und luftig aufstellen und GUT durchtrocknen lassen!


Hier seht Ihr mein vorher-nachher Bild. Toll oder? :-)

Leider sind die Fasern immer noch nicht zum Spinnen bereit. Dazu müssen sie noch kardiert werden. Doch davon erzähle ich Euch ein ander Mal.

Viele liebe Grüße

Eure Alexandra